Die Fickmaus

Die Fickmaus ist in den meisten Fällen weiblicher Natur. Die Bezeichnung “Fickmaus” entstand aus den Verhaltensweisen und dem Sexualtrieb, der eine Fickmaus so einzigartig macht. So ist die einfache Maus, auch “geile Maus” genannt, dafür bekannt den eigenen Sexualtrieb gut unter Kontrolle zu haben. Sex findet für die “geile Maus” im Rahmen einer festen Partnerschaft statt, vorzugsweise im eigenen Bau und dort im Bett. Mehr als ein Partner zur Zeit sind für sie tabu.

Was ist eine Fickmaus?

fickmaeuseIm Gegensatz zur “geilen Maus” kann eine Fickmaus ihren sexuellen Trieb nicht selbst kontrollieren, wodurch sich auch das soziale Verhalten einer Fickmaus grundlegend von dem einer einfachen Maus unterscheidet. Bei Beobachtungen konnte festgestellt werden, dass bei einer Fickmaus die natürliche Geilheit deutlich stärker ausgeprägt ist, als bei einer normalen “geilen Maus”. Dies bezieht sich sowohl auf Qualität als auch Quantität der Geilheit, die eine Fickmaus verspürt.

Die Fickmaus ist ständig “geil”

In einer Langzeitstudie wurde festgestellt, dass eine Fickmaus permanent geil ist. Zudem empfindet diese ihren Sextrieb deutlich intensiver als normale Mäuse. Hin und wieder entwickeln sich sogenannte “Geilheitsspitzen”, bei denen der Trieb einer Fickmaus so stark ansteigt, dass dieser sofort einer intensiven Befriedigung bedarf. Oftmals ist einer Fickmaus in dieser Situation alles recht, um eine Befriedigung zu erlangen. Aus diesem Grund ist es der Fickmaus auch nicht möglich, sich auf einen einzelnen Partner zu beschränken.

Woher kommt die Fickmaus

analgeile fickmausDie Entstehung und Herkunft der Fickmaus ist in Fachkreisen heftig umstritten. Bei den häufigsten Exemplaren geht man davon aus, dass sich das “Verklemmtheits-Gen” nach der Geburt langsam zurückentwickelt und somit aus einer geilen Maus eine Fickmaus wird. Einige Wissenschatler gehen allerdings aktuell der Theorie nach, dass es sich um eine Art Mutation handelt, die sich nach dem ersten Mal entwickelt. Eine Wissenschaftlerin, die allerdings ungenannt bleiben möchte da, sie selbst heimlich eine Fickmaus ist, sprach von der sogenannten “Fickeritis”. Die “Fickeritis” soll  überraschend auftreten, wie die  “Morgenlatte” des Mannes, so die Wissenschaftlerin.
Die “Fickeritis” soll sich demnach nach der Entjungferung auf die geile Maus übertragen haben, die daraufhin zu einer Fickmaus mutierte.

Fickmäuse jetzt ganz privat!

Die Befriedigung der Geilheit

fickmausDer Fickmaus bleibt nichts anderes übrig, als ihre Geilheit ständig zu befriedigen. Zu Beginn behelfen sich die Fickmäuse noch selbst mit ihren Fingern, bis bald auch Hilfsmittel wie Bananen, Gurken oder Duschköpfe hinzukommen. Der Dildo ist stets in Griffnähe. Jedoch entsteht hierdurch ein Teufelskreis, denn durch die immer ausgefalleneren Hilfsmittel, wird auch der Drang nach immer intensiverer Penetration und Befriedigung stärker.

Schon bald sucht sich die Fickmaus einen Schwanz nach dem anderen, da frisches Sperma, so wird vermutet, zu einer kurzzeitigen Linderung ihrer Dauergeilheit führt und zusätzliche Befriedigung verspricht. Auch hier muss stets die Dosis erhöht werden und so kommt es zu Sex mit Fremden und mit mehreren Schwänzen gleichzeitig.

Einmal Fickmaus, immer Fickmaus?

geile fickmausBisher gibt es noch keine Möglichkeit aus einer Fickmaus wieder eine einfache geile Maus zu machen. Die Erfüllung von sexuellen Fantasien lindert ihre Geilheit zwar für kurze Zeit, doch schnell verlangt die Fickmaus nach mehr und es entstehen neue Fantasien, die immer extremer und versauter werden.
Gerade aus diesem Grund sollte man hier seine Hilfe anbieten, um den Fickmäusen das Leben mit der Geilheit zu erleichtern und für möglichst viel Befriedigung zu sorgen. Zum Spenden von reichlich Sperma wird ausdrücklich gebeten.